Codecandies

Das Weblog von Nico Brünjes.

Google+ langweilt mich

Kolmanskop ghost town in Namibia

Google+’ Zukunft? Tatsächlich?

Gestern gab es bei G+ ein großes Update, unter anderem wurde die Suchfunktion erweitert und der Video-Chat “Hangout” auf die mobilen Apps ausgeweitet. Hierzu gibt es außerdem ein API. Mehr symbolische Bedeutung dürfte die Öffnung des Dienstes für die Öffentlichkeit haben, man kann nun ohne Einladung bei G+ Mitglied werden. Damit verlässt Google allerdings die Testphase, mit anderen Worten: die Ausrede ist weggefallen.

Schon beschweren sich die Kommentatoren mit einem lauten »dooomed!«. Die, die immer als erstes gehen, haben bereits ihre G+-Aktivitäten eingestellt, selbst der eine oder andere Google-Fanboy, ist enttäuscht, weil er nicht mehr als nebenberuflicher Paparazzi mit Picasa arbeiten kann. Das sind natürlich nur Einzelfälle aus meinen Circles.

Mein Punkt ist derzeit ein anderer: Langweilig! Google+ langweilt mich weit mehr, als ich das beim Start vorhersehen konnte. Es ödet mich regelrecht an. Und das verhindert den Switch: nach ein paar Tagen herumstöbern, lese ich allenfalls noch mal zwischendurch in meiner Timeline, die nebenbei bemerkt, von einigen Dampfplauderern beherrscht wird. Meine Twitter-Aktivität ist entgegen meine Annahme wieder gestiegen, ich nutze Facebook immer noch, um mit meinem inner circle zu kommunizieren. Und schon verliere ich die Geduld.

Der Vergleich mit Twitter bietet sich derweil an, weil ich bei Twitter und G+ ungefähr gleich -viel- wenig Follower habe. Obwohl das Followerprinzip von Twitter sich nicht direkt übertragen lässt, ist es doch am Ende nichts anderes: zum einen lande ich zwar in den Circlen von Leuten, die aber nicht in meinen, zum anderen, wenn ich etwas auf G+ poste, dann meist öffentlich, d.h. ich nutze die Circles beinahe null. Wobei ich das Feature nach wie vor nett finde, nur kann ich mich derzeit nicht der Pflege dieses System widmen, und ohne die, scheint es keinen Sinn zu machen. Obwohl sich aber die Menge der Follower vergleichen lässt, ist die Struktur eine gänzlich andere. Alle die ich jetzt Beleidige sollen mich wieder “entfolgen”, aber auf G+ sind bei mir in Windeseile hunderte Leute zusammengekommen, von denen ich nicht verstehe, warum sie mich in welchen Circle auch immer gepackt haben (vielleicht einen der “Kenne-ich-nicht” heisst?) und was die von mir wollen. Ich schaue da viel auf die Berufsbezeichnungen und finde da alles von der »SEO Journalistin« (die gibt es wenigstens zu) bis zum Teppichhändler (sic!). Das ist auf Twitter völlig anders: ich behaupte, meine Followerschar (so klein sie immer noch ist) setzt sich in der Hauptsache aus Leuten zusammen, die so wie ich beruflich mit dem Internet zu tun haben (plus und inklusive viele Leute, die ich eben auch persönlich kenne).

Ich könnte noch vieles kritisieren (bspw. das Postings auf G+ überhaupt keinen Impact haben), machen es der Kürze halber einfach mal anders herum: der Rest der G+-Features interessiert mich nicht. Ich hasse Videochats, da ich da immer aussehe wie Hape Kerkeling als niederländische Königin verkleidet (und ihr alle übrigens auch) und investieren auch keinerlei Zeit, die anderen Funktionen zu erforschen. Fehlt mir nicht.

So wird das IMHO nichts mit Google+. Wie immer am Schluss, der kurze Blick in die Glaskugel: Social Networks will go mobile. Apple machts mit Twitter (wieder einmal richtig), Google+ wird sich in Zukunft auf Android beschränken (müssen) und Facebook wird am Ende mit M$ zusammengehen (absehbar, bleibt ja nichts anderes mehr).

11 Kommentare

  1. Geht mir genau so. Bei mir kam noch der erwähnte Zwischenfall mit Picasa dazu. Da ist mir Facebook einfach sympathischer, weil man dort ohnehin immer mit dem schlimmsten rechnen muss in Bezug auf die eigene Privatsphäre. ;-)

  2. Ich finde Google Plus eigentlich ganz spannend, weil die Debatten fachbezogener sind. Was eigentlich wieder einen Mainstream-Durchbruch ausschließt, den ich aber auch nicht erwarte.
    Meine Prognose: Es wird eine Social-Media-Müdigkeit geben, sprich -- Facebook etc. wird es noch geben, so wie es auch Yahoo noch gibt, aber der Buzz, die explodierende Verweildauer wird in der jetzigen Form keinen Bestand haben.

  3. Bernd Baltz
    21.09.2011, 10:05 Uhr

    “Social Networks will go mobile.” sehe ich auch so, aber gerade diesbezüglich ist Google+ (mit App und versch. Mobile-Websites) doch auf einem guten Weg.

  4. +1

  5. Ja.

  6. Um mich ungehörigerweise mal selbst zu zitieren (das wiederrum, um meine Zustimmung auszudrücken):

    [bei Twitter] Jetzt wird aber aufgerüstet bei Facebook und Google… Da bleib ich doch lieber in meiner übersichtlichen Twitter-Welt.

    [bie Google+] das eigentliche Problem mit den Klarnamen hier: Es macht die Sache so laaaaangweilig. So als wenn man auf einer Party plötzlich das Licht anmacht (…)
    Außerdem: Das Design mag ja ganz, ganz toll sein -- geradezu perfekt; es ist die langweilige Perfektion später Pink Floyd Platten; so wünsche ich mir Behörden-Seiten.

  7. @Thomas …wobei ich die späte Perfektion von Pink Floyd der frühen geistigen Verwirrtheit Syd Barretts doch vorziehe. :) Ansonsten full ack.

  8. “Da ist mir Facebook einfach sympathischer, weil man dort ohnehin immer mit dem schlimmsten rechnen muss in Bezug auf die eigene Privatsphäre.”

    DAS ist ein Satz, wie er wirklich nur Marc kommen kann, ohne dass man dem Sprecher sofort gesunden Menschenverstand abspricht.

  9. Ach und ja … zum Thema … das erstaunliche an Twitter ebenso wie an Goolge+ ist ja meiner bescheidenen Meinung nach, dass es sowohl langweilig ist ALS AUCH Zeitvertreib. Ich vermisse nichts, seit ich beide nicht mehr nutze. Als ich sie aber noch genutzt habe, war ich quasie stündlich dort, um zu schauen, was geht, nur um festzustellen, dass ich mich dort langweile. Trotzdem bin ich auch immer wieder hingegegangen.

    Gut, dass ich nicht mehr da bin.

  10. @Ben

    Wie immer versuche ich irgendwie diese Aussagen von dir in Bezug auf meine Wenigkeit als Lob oder zumindest neutral zu werten. Es fällt mir immer schwerer. ;-)

  11. Eine einzige Funktion finde ich bei Google+ ganz toll, die ich allerdings von meinem Android nutze… der direkte Bilderupload in einen privaten Bereich.

    Sprich, ich mach en Foto, es wird direkt hochgeladen und ich kann dann entscheiden, ob es für private Zwecke oder für die Öffentlichkeit gedacht ist.

    Und das ohne Handy anklemmen über USB und anschließendem upload.

    Ansonsten von meiner Seite ebenfalls “Daumen runter”. Wüsste nicht, was sich durch G+ verändert, verbessert, verschlechtert hat.

Ein Ping

  1. [...] Ende muss ja jeder selbst wissen, wie er mit Facebook, Twitter oder Google+ umgeht. Ich persönlich finde es ganz erfrischend, wenn die Leute Angst vor Facebook bekommen. [...]