Codecandies

Das Weblog von Nico Brünjes.

3 Kommentare

Schon wieder RSS-Reader? Gerne, da bin ich ja immer offen dafür, auch wenn mir Reeder gut gefällt und ich mich mit der Zwangsanbindung an Google inzwischen wieder abgefunden habe. Aber, there’s a new kid in town, ich empfehle trotzdem, sich einmal die Beta von Caffeinated anzusehen. Der wurde beim Mac Appstorm schon kräftig belobhudelt und ich schliesse mich da direkt an. Caffeinated ist nicht so minimalistisch wie Reeder, aber so schön und detailreich umgesetzt, da kommt schon Freude auf, das Auge liest ja bekanntlich mit. Und die Assoziation mit dem Kaffeetrinken und RSS-Lesen, die stimmt schon…

Screenshot

Download: Caffeinated

jQuery Plugin: Scrollorama

John Polaceks effektreiches Plugin für Scrollingseiten.

1 Kommentar

David Bowie, eigentlich David Robert Haywood Jones, wurde am 8. Januar 1947, also genau 65 Jahren, in London geboren. Zu seinem Geburtstag gibt es u.a. Parties in Berlin Schöneberg, wo Bowie Ende der Siebziger lebte. Und hier den Hinweis auf die Uncut David Bowie iPad-App, die ich mir kürzlich zugelegt habe.

Screenshot: Uncut David Bowie

Wer wie ich mit einem David-Bowie-Vollblut-Fan zusammenlebt und selbst nicht über das eine oder andere Best-Of-Album hinaus gekommen ist, der findet hier in einem breit angelegten Archiv aus Interviews, zeitgenössischen Zeitungsartikeln, ein paar Videos und einigen Soundbeispielen, ziemlich viel Gespächsstoff und nutzloses Spezialwissen über einen sehr speziellen Künstler.

Happy Birthday, David.

2 Kommentare

20120107-180711.jpg

Dreza – The Stray Seagull, durchgängig sehr düsteres und elektronisches Trip-Hop-Release. Beim schnellen Durchhören hat mir »Killer Bee« am besten gefallen, auch wegen der D+B-Einlage. Sicherlich nichts für den Büroalltag, aber durchaus die richtige Untermalung für durchwachte Sturmnächte.

Ebenfalls noch relativ neu aus dem Hause Kreislauf: No. 113 von einem Projekt, das sich Drugs made me smarter nennt. Was zumindest zweifelhaft ist, denn die düsteren IDM- und Minimalklänge sind wenig eingängig. Das mag dann auch smart sein. Am Ende wird’s 8-bittig, mit Climb It Mr. Abbott!, das ist wenigstens lustig.

Responsive Web Design

Marc Tönsing gibt den Erklärbär und stellt dabei das responsive Design seiner eigenen Seite vor.

20 Kommentare

Update: Von der Nutzung von Path rate ich inziwschen ab, weil Path Adressbuchdaten vom Telefon gestohlen hat und an seine Server übertragen hat oder das auch noch tut.

The smart journal that helps you share life with the ones you love.

Path für iPhone

Das im November 2010 gegründete soziale Netzwerk Path ist der wohl der gegenwärtige Liebling der Silicon-Valley-Kreise und hat auch schon in D/A/CH ein wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Es unterscheidet sich von anderen sozialen Netzwerken an zwei grundlegenden Punkten, das macht es überhaupt erst interessant:

Die Funktionen von Path sind schnell beschrieben, da sich das Programm selbst auf das Einfachste zu beschränken versucht. Kern der App ist das Path des Nutzers, der ähnlich wie die Timeline bei Facebook angelegt ist. Dort werden entlang der Zeitleiste die Aktionen des Nutzer aufgehängt. Beim Start sieht der Nutzer einen kombinierten Pfad aus seinen eigenen und den Momenten die befreundete Nutzer freigegeben haben.

Solche Momente sind Fotos, Nachrichten über Treffen mit Freunden, Checkins, Songs die gerade gehört werden, allgemeine Kommentare und tatsächlich: schlafen gehen und aufstehen. An der Liste sieht man schon, Path hat sich an allen sozialen Netzwerken der letzten drei Jahre reichlich bedient. Es kann genauso als eine Art Foursquare dienen, oder auch als Instagram, tatsächlich stehen auch ähnliche Fotofilter zur Verfügung. Das ist einerseits natürlich alles ziemlich kopiert, andererseits fehlt allen Funktionen natürlich der Crowdsourcing-Effekt. Ob das den nötigen Unterschied ausmacht, muss sich zeigen.

Die Beschränkung auf ein wirklich privates Netzwerk mit nur 150 Verbindungen zu Familienmitgliedern und engsten Freunden ist natürlich schon ein interessantes Feature. Die Erstellungen einer Timeline, wie Facebook es inzwischen anbietet und das Teilen von Momenten und Ereignissen mit Freunden ist ja an sich eine gute Idee. Für viele Leute (ich schliesse mich da durchaus ein) ist aber der öffentliche Charakter den solcherlei Aktivitäten auf Facebook schnell haben können abschreckend. Es wäre natürlich ein leichtes auch innerhalb von Facebook nur eine kleine Gruppe aufzubauen, aber zum einen vertrauen nur noch wenige auf die aktuellen und vor allem zukünftige Sicherheitseinstellungen bei FB. Zum anderen sind heutige soziale Netzwerke nun einmal für die Verbreitung von Information konzipiert, was man eben auch bemerkt.

Der Massenfaktor, der zum Beispiel Foursqare oder auch Qype so hilfreich macht, fehlt aber natürlich. Wenn man den überhaupt will. Vielleicht ist ein Kneipentipp von Freunden eben genau das Qualitätsmerkmal, das man will. Und vielleicht will man eben genau darüber informiert sein, wo die Familie gerade den Abend verbringt. Keine leichte Aufgabe, die sich Path da vorgenommen hat.

Ich halte fest: die iPhone-App einfach sehr gut designed, habe ich mich direkt hineinverliebt. Nicht nur total chic und slick, sondern auch funktional hervorragend durchdacht und einfachst zu bedienen. Das macht schon mal einen Riesenspaß. Nun stehe ich aber natürlich vor dem Problem, dass wenn ich es mit der Privatheit sehr ernst nehmen würde, ich nur sehr wenige Menschen finden werde, die ich in meinen Path zulassen kann. Die Schnittmenge aus Familien, engsten Freunden und iPhone bzw. Androidnutzern ist tatsächlich noch sehr gering.

The Most Incredible Space Imagery

Kann ich mich gar nicht dran satt sehen, an den ganzen Nebeln, Sternen und Galaxien aufgenommen mit dem Hubble Teleskop.

1 Kommentar

Der wäre doch ganz im Sinne der Bild, oder nicht?!