Codecandies

Das Weblog von Nico Brünjes.

Grain

Im Kino heute ist alles so echt und gestochen scharf, dass es schon wieder unecht wirkt. Lächerlich wirken dabei die Versuche, digitalem Film dadurch Leben einzuhauchen, dass man mit der Handycam herumwackelt und im postprocessing Körnung hinzufügt. Doch ohne Grain gibt es keine Tiefe, keine dunklen Stellen, keine unausgeleuchteten Bereiche, keinen dritten Mann, keinen Norman Bates und kein verdammtes Casablanca. Ich liebe Grain. Und Technicolor…

Technicolor, richtiger three-strip technicolor ist ein Herstellungsverfahren für Farbfilme, bei dem drei verschiedenfarbige Negative zu einem Farbfilm zusammenkopiert werden. Das sog. fünfte Technicolor-Verfahren bestimmte die Farbigkeit der Filme der 50er, 60er und frühen 70er. Natürlich ist das nicht natürlich. Natürlich mag ich es so am Liebsten. Als Kind habe ich geglaubt, New York, Chicago und San Francisco wären in leicht gelbstichiges Technicolorlicht getaucht (und Ost-Berlin schwarz-weiß). Dazu geht immer etwas Grain…

Kommentare

12 Kommentare

  1. Wie gesagt: Ich bin dafür den Filmemachern zu verbieten auf echtem Film zu drehen. Außerdem bitte 60 Bilder pro Sekunde und nicht mehr die 24 BpS, die dann ggf. vom TV hochgerechnet werden müssen.

  2. Ich hab neulich beim Media Markt einen Film gesehen, der auf HD gedreht wurde. Gott. Das sieht aus wie miese Heimvideos.

    In dem Sinne: Ich bin ganz bei Dir!

  3. Ich hab am Wochenende gerade wieder »Bullit« gesehen, was mich zu diesem Artikel animierte.

  4. Dann schreibe ich es hier eben nieder, wenn Marc und ben_ so eklig themenbezogen kommentieren ;)

    Schöne igA/Unique-Idee, Nico. Gefällt :)

  5. Danke. Hat mich allerdings mehr Nerven gekostet als geplant… ;)

    BTW: funktioniert sogar im IE9…

  6. Nico wird wieder kreativ, herzlichen Glückwunsch -- mir gefällt es sehr.

    Zum Film: Ich bin Blu-Ray-Fan und schaue diese gern zu Hause auf einem 50″-Bildschirm bei einem Abstand von 2/2,5 Metern zum Sofa. Ich erkenne einen sehr genauen Unterschied zwischen HD (720p) und Full-HD -- und ganz ehrlich: In ein paar (Film-)Streifen mag ich die Körnung gar nicht, weil sie eben nicht zur Stimmung passen, sondern ein grandioses Bild verhindern. Es gibt gute Blu-Ray-Umsetzungen und eben verdammt schlechte, wo manchmal die (hochgerechnete) DVD noch besser aussieht. Ein grandioses Bild hat zum Beispiel The Dark Knight. Es ist ein atemberaubendes Bild, wenn du ein Hochhaus hinterschaust und fast noch die Kennzeichnen der unten fahrenden Autos entziffern kannst.

    Was ich damit sagen möchte: Manch einem Film steht die Körnung gut, manch anderem Film steht die volle Bildinformation ganz gut. Pauschal zu sagen, dass der digitale Film generell nicht das Wahre sein, kann ich in Hinblick auf meine Blu-Ray-Sammlung nicht festellen.

    Was mich aber viel mehr interessiert: Kannst du im Kino tatsächlich Filme in HD ohne 3D sehen? So weit ich weiß, haut die Kinobranche entweder HD-Filme mit 3D raus oder eben Kinofilme ohne HD und 3D, also schlicht von einer Filmrolle. Und genau deshalb gehe ich nicht ins Kino. Statt ein gestochen scharfes Bild (vielleicht auch gern je nach Szene mit Körnereffekt) bekomme ich einen unscharfen Scheiß aus dem letzten Jahrhundert. Kino ist für mich -- wenn ich keinen 3D-Film gerade gucken möchte -- ein Rückschritt.

  7. Danke für den ausführlichen Kommentar, der vor allem eine Ungenauigkeit in meiner Pro-Grain-Rede identifiziert: eigentlich geht es gar nicht um Kino, sondern ich habe Kino fälschlicherweise als Synonym für “Filme schauen” all over the place genommen. Das dass lange nicht mehr ein einheitliches Erlebnis ist, habe ich gar nicht bemerkt, ich geh’ nämlich aus anderen Gründen als Du, höchstens ein-, zweimal im Jahr ins Kino, umd zwar um im Streits(HH) einen Film im Originalton zu schauen. Meine (zugegeben altmodische) Form des Kinoerlebnis gibt es schon lange nicht mehr, es ist so alt, wie die Filme die ich liebe, vielleicht hängt das auch zusammen. Ich bin zudem auch kein Blueray-Fetischist, oder HD-Junkie (einer sitzt mir hier im Büro allerdings gegenüber, der Auslöser für dieses Pamphlet), trotzdem habe ich einen einigermaßen großen Fernseher, der mit Stoff versorgt werden will, bitte in 16:x, aber bitte mit soviel Originalbild wie möglich.

    Am Ende des Tages zählt für mich der Inhalt des Films und “The Dark Knight” beispielsweise habe ich im Originalton im Kino gesehen, und ich war vor allem fasziniert von Spiel und Sprache Heath Ledgers und der unglaublichen Tension, die der Film erzeugt. Mangel an Klarheit in den Bildern… hab ich gar nicht bemerkt.

    Zuletzt noch zu 3D: I hate it! In die Tonne damit. ;)

  8. Du siehst auch auf einer DVD einen Grashalm. HD hab dann schätzen gelernt, als ich den wahren Unterscheid sehen konnte. Aber dass in erster Linie der Inhalt zählt, sollte klar sein -- für mich ist es das.
    Was mich zum Kommentar bewegt hat, ist die Tatsache, dass das Kino eben nicht mitgewachsen ist, sondern (von 3D-Filmen mal abgesehen) immer noch alte Filmrollen abspielt mit einem (nicht beabsichtigen) miserablen Bild, den Ton viel zu leise gestellt. Im Endeffekt rege ich mich darüber auf, dass das Bild eben mies ist und der Ton dank der Lautstärke ebenfalls mies. Das zerstört den Filmgenuss.

    Ich wünschte mir ein Kino, welches echte HD-Filme in hoher Qualität zeigt, bei dem der Regisseur dann der Einzige ist, der bestimmt, wie das Bild auf den Zuschauer wirkt -- mit einem klaren Bild (wie bei Dark Knight) oder eben mit einer Körnung, um eine bestimmte Stimmung herzustellen. Das Kino sollte zu ihren Wurzeln zurückkehren -- zur unverfälschten Vorführung von Filmen.

  9. @David

    Obwohl TDK tatsächlich ziemlich gut aussieht, so wurde er doch noch auf 35mm gedreht. Also müsste er doch auch Filmgrain haben, oder?

  10. Ich vermisse kein Grain in Pixar Filmen, um die eigentliche Ursache mal zu überspitzen. Grain ist im Prinzip ein Stilmittel (geworden). Im Grunde geht es aber in eine andere Richtung. Wenn dir die neue Bildästhetik so unangenehm ins Auge fällt, dann liegt das sekundär an neuer Technologie und primär an einfach immer schlechter werdenden Filmen, würde ich mal so behaupten. Eine Grindhouse Optik würde ein Transformers 2 auch nicht retten.

  11. Zum Thema HD im Kino:
    inzwischen sind eigentlich alle großen Kinokomplexe mit Digitalen Projektoren ausgestattet. Aber auch wenn Filme von der Filmrolle projeziert werden, haben sie “HD-Auflösung”. Defakto erreicht ein projezierter Film etwa 2000 Pixel in der Breite. Digitale Kinoprojektionen haben ebenfalls 2k. Damit gibt sich beides nicht viel. Bei den Projektionen kommt es natürlich darauf an, wie alt die Filmrolle ist, wie oft sie bereits abgespielt wurde, wie gut der Zustand des Projektors ist usw.

  12. … ich war schon wirklich lange nicht mehr im Kino… man merkt es. Hätte ich nicht gewusst.

4 Pings

  1. [...] mit Graining, also einem Bild mit Körnung, sind toll, meint Nico Brünjes in seinem Blog. Eine Gruppe digitaler Filmfans fordert in einem Manifest günstige Filmdownloads und versprechen, [...]

  2. [...] nur mit Marc gekabbelt, der Filmgrain gleich ganz verbieten will, aber immerhin hat’s unsere kleine Bürodiskussion bis in den TechnikLOAD-Videocast geschafft (neben vielen, interessanteren [...]

  3. [...] Autor Filmkörnung und BildrateMotiviert durch den Artikel von Nico sind mir zwei Dinge bewusst geworden, die mir beim Ansehen von Filmen auf den Geist gehen: [...]

  4. [...] und kompetenter zum Thema: http://codecandies.de/2011/03/21/grain/ [...]

Mehr Codecandies